Welches Lizenzmodell kommt infrage?

  Wussten Sie schon, dass auch kostenlos angebotene Software und so genannte Freeware urheberrechtlich geschützt ist? 

 

Lizenzen müssen zum Unternehmen passen

Lizenzmodelle können sehr unterschiedlich gestaltet sein, denn nicht jeder Käufer nutzt Software auf die gleiche Art und Weise. Microsoft passt seine verschiedenen Lizenzierungsprogramme den Bedürfnissen des jeweiligen Unternehmens an.
Wir helfen Ihnen dabei das richtige Lizenzmodell für Ihr Unternehmen zu finden.

Für kleinere Unternehmen

Bei Microsoft ist das Vollversionspaket, das so genannte Full Packaged Product (FPP), vor allem auf Privatkunden und kleine Unternehmen zugeschnitten.  Der Käufer erhält ein einmaliges Nutzungsrecht der Software für einen Arbeitsplatz.

Für die Kombination Hardware und Software

Sollen neue PCs angeschafft werden, lohnt sich das OEM-Lizenzierungsprogramm. OEM ist die Abkürzung für Original Equipment Manufacturer, übersetzt: Hersteller von Original Ausrüstung. Bei OEM-Versionen der Software ist diese bereits auf der Hardware vorinstalliert und kostet weniger, als wenn Hard- und Software getrennt gekauft werden.

Für größere Unternehmen

Ab fünf Lizenzen im Unternehmen kommt eine so genannte Volumenlizenz infrage. Generell gilt: Je höher die Beschaffungsmenge von Software, desto größer ist das Einsparungspotential.