Rechtssicherheit für Ihr Unternehmen

  Wussten Sie schon, dass sich das Risiko von Lizenzverstößen in Unternehmen ohne Software-Verwaltungsssystem um 100 % erhöht? 

 

§ SAM beugt zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen vor

Software als eine Form geistigen Eigentums ist urheberrechtlich geschützt. Ein Lizenzverstoß hat rechtliche Folgen, zum Beispiel empfindliche Nachzahlungen bis hin zu Konsequenzen für die handelnden Personen und die Geschäftsleitung.

 

§ Zivilrechtliche Haftung bei Lizenzprüfungen

Mit Installation der Software haben Sie die Lizenzbedingungen des jeweiligen Herstellers/Lizenzgebers akzeptiert und verpflichten sich diese einzuhalten. Sie sind dem Hersteller gegenüber in der Beweispflicht. Laut § 96 des Urheberrechtgesetzes kann der Hersteller sein Recht zur Prüfung in Anspruch nehmen. Die Softwarehersteller behalten sich in der Regel das Recht vor, die Lizenzprüfungen selbst oder durch externe Wirtschaftsprüfer durchführen zu lassen.

 

§ Vermeidbare Folgen

Wird in einem Lizenzaudit Softwarepiraterie oder Unterlizenzierung festgestellt, können empfindliche Nachzahlungen die Folge sein. Hinzu können Schadenersatzforderungen kommen. Nicht lizenzierte Kopien von lizenzierter Software werden vernichtet.

 

§ Sollte man nicht unterschätzen: die BSA

Die Business Software Alliance (BSA) ermutigt Personen, die von Lizenzverstößen Kenntnis haben, diese anzuzeigen. Auf der Internetseite der BSA (www.bsa.org) gibt es die Möglichkeit, anonym Formulare zur Aufdeckung von Softwarepiraterie auszufüllen. 60 % der Tipps erhält die BSA von ehemaligen Mitarbeitern der angezeigten Unternehmen.

 

§ Strafrechtliche Konsequenzen

Laut § 14 StGB tragen die Geschäftsführer und Vorstände eines Unternehmens die Verantwortung für sämtliche Rechtsverstöße und sind damit Träger aller strafrechtlichen Konsequenzen. Das „Outsourcen“ der Haftung ist nicht möglich. Gemäß § 94 der Strafprozessordnung können Gegenstände, die als Beweismittel für die Untersuchung von Bedeutung sein können, in Verwahrung genommen werden oder in anderer Weise sichergestellt werden. Gegenstände, die sich im Gewahrsam einer Person befinden und nicht freiwillig herausgegeben werden, werden beschlagnahmt. Dies kann im Fall von Lizenzverstößen sowohl die Software als auch die Hardware betreffen und damit die Abläufe im Unternehmen empfindlich beeinträchtigen.